Glut

18,90 € 15,00 €

AKTION
glut-front
glut-flat
glut-cover

Glut

18,90 € 15,00 €

Mit seinem Faible für Menschen am Rand der Gesellschaft legt der türkische Kultautor Murat Uyurkulak mit seinem zweiten Roman eine mit magischen und fantastischen Elementen durchsetzte ironische, traumatische und zugleich sozialkritische Allegorie auf die Türkei vor.


Aus dem Türkischen von Sabine Adatepe
Deutsche Erstausgabe
285 Seiten
Englische Broschur
ISBN 978-3943562200
Originaltitel: Har

18,90 € 15,00 €
Enthält 7% MwSt.
Kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage
Art.-Nr.: 978-3-943562-20-0. Kategorien: , . Stichwort: .

In Ominösien, einem Land irgendwo im Osten, herrscht Bürgerkrieg. „Muster“ ist als schräger Vogel und Taugenichts verschrien, doch als sein allseits beliebter kleiner Bruder fällt, stellt er sich dem Ernst des Lebens und lässt sich zum Wehrdienst einziehen. Dass die höheren Sphären den Bruder als Prophetenkandidat ausersehen hatten und in arge Bedrängnis kommen, als dieser fällt, dass nun er als Ersatz herhalten muss, um den Engeln nicht den Job zu rauben, ahnt er nicht. Mit Kumpel „Dreizehn“ desertiert er bald mitten im Gefecht, fällt aber den Rebellen in die Hände, die beide monatelang arretieren. Kurz bevor das Dahinvegetieren ihnen den letzten Lebensmut raubt, kommt der „Jünger“ um, der Kandidat aber endlich frei, allerdings stark traumatisiert. Wieder sorgen die Engel für Ersatz.

Alles scheint ein gutes Ende zu nehmen, als Muster, der neue Dreizehn und der gescheiterte Filmemacher Fünfunddreißig im Großen Kino eine schräge Gesellschaft versammeln, um die Druckerei im Haus wieder in Gang zu setzen. Als sie sich auf Raubdrucke und Falschgeld verlegen, brummt das Geschäft. Das erste eigene Werk erschüttert das Land: Die Schrägen erzählen ihre eigenen Geschichten – ein Panorama der Traumata der Gesellschaft. Die Ereignisse überstürzen sich, die Dimensionen geraten ins Wanken und im Kino wird es höllenheiß…

Pressestimmen

Murat Uyurkulaks zweiter Roman nach seinem fulminanten Debüt „Zorn“ (2002) ist eine bitterböse Satire auf die Verhältnisse in der Türkei einerseits und auf die Absurditäten religiösen Wahns andererseits. Hemmungs- und respektlos lässt er die Welt in Fetzen gehen und schafft es ganz spielerisch nebenbei noch, den Literatur- und Kulturbetrieb aufs Korn zu nehmen.
fixpoetry, Gerrit Wustmann

…und jetzt dieses Buch, bei dem mir wirklich die Spucke weg geblieben ist. So viel Zynismus und Sarkasmus, so viel schräger Spaß, so viel Bosheit und trotzdem die zarte Suche nach dem Guten im Menschen. Und nebenbei lerne ich noch was über die Geschichte der Türkei. Großartig!
FluxFM, Jörg Petzold

Selbst wenn sich beim Lesen nicht alle Metaphern und Zitate verstehen lassen (…), ist dieser Roman eine schallende Ohrfeige für den Saubermann Erdogan, der sein Land autoritär führt, mit dem Islamismus liebäugelt und der EU eine heile Türkei vorgaukelt.
Libroskop, Tobias Lindemann

Auszug

»Vor dem Tod meines Bruders unterschied sich unsere Kernfamilie, an der wir knabberten auf Spaziergängen in Parks, in nichtsvon anderen derselben Sorte. Einem Riegel Dosenkäse gleich, meinten wir wohl, bleich, löchrig und hohl, auch mit Eigenschaften über die Käsekategorie hinaus, kreuchte unsere gesamte Familie dahin: Vater, Mutter, ich, mein Bruder, der kleine … Ein einstimmiges, trauriges Quartett gegen das Weltengegreine … Unser Vater, ein pensionierter Beamter, der einem weichen weißen Kissen ähnelte, als seine Linien Kurven gewannen und seine wuchernde Körperbehaarung ergraute, die er für den Beweis hielt, einst stolzgeblähtem Prophetengeblüt entsprungen zu sein, und der bei sämtlichen schla! en Bekannten, die den Weg zu uns nach Hause fanden, eine Art Schlafzustand auslöste, hatte das größte Vergnügen daran, in Kaffeehäusern bei Herzen mit Pikdame zu stechen. Er liebte es, die schwarzen Trümpfe seines Blattes mit sonderbarem Röcheln auf den Tisch zu knallen und damit die anderen drei Ergrauten des Quartetts zur Weißglut zu bringen. Ein Kringel wurmstichiger Knoblauchwurst führte dazu, dass wir von einem weiteren seiner umwerfenden Vergnügen erfuhren: die dunklen Glieder kerniger Pikdamen an Supermarktkassen zu begrapschen.«

Leseprobe

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

glut-front

Schreibe die erste Bewertung “Glut”

Nie mehr was verpassen?

Du willst von unseren Neuerscheinungen vor allen anderen erfahren und immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren Newsletter.
E-Mail